Marryoke in Eigenregie

Bei unserer Hochzeit haben wir einen Trend aus England aufgegriffen und mit einem Marryoke unser eigenes Musikvideo gedreht – und dann in Eigenregie geschnitten.

Vorweg… unser Marryoke wird es leider nicht zu sehen geben. Dies ist den Familien, Freunden und Beteiligten vorbehalten.

Zunächst: was ist ein Marryoke

An sich eine Art Musikvideo, das auf einer Hochzeit gedreht wird. Im Nachgang werden die Tonspuren durch ein Lied, in dem Fall vom Brautpaar ausgesucht, ersetzt und die Videos so geschnitten das die Lippenbewegungen an den Stelle, an denen Personen mitgesungen haben, perfekt mit der Tonspur des Liedes übereinstimmt. Hingegen den englischen Vorbildern besteht unser Marryoke jedoch eher aus Filmmitschnitten der Feier statt den Lipp-Sync-Einlagen unserer Gäste, was ich auch besser finde da es bei und das Hochzeitsvideo ersetzt.

Dieses Marryoke hier finde ich recht gelungen:

Vorteile eines Marryokes aus meiner Sicht

  • es ist ein kurzes Hochzeitsvideo, dass man sich auch noch mal schnell  ansehen kann
  • es lässt sich aufgrund der Länge bequem über eine Cloud zur Verfügung stellen und/oder online schauen
  • bei der Hochzeit selbst ist es noch etwas, womit sich die Gäste beschäftigen können.
  • es weicht von den Standard Hochzeitsvideos ab – auch wenn Marryoke hier und da bereits zu einem eigenem Standard wird
  • man kann den Abspann noch mal nutzen, um Danke zu sagen, denn aufgrund der Kürze des Videos schauen es sich noch mal eher die „Betroffenen“ an

Eigenes Vorgehen und Vorbereitung

An sich wusste ich gar nicht was ein Marryoke ist und bin nur durch Zufall auf einen Anbieter darauf aufmerksam geworden, der damit sein Portfolio erweitern wollte. Leider hat es mit dem Anbieter nicht geklappt, aber die Idee ist geblieben…

In unseren Planungen waren bereits Digitalkameras für jeden Tisch vorgesehen. Außerdem hatte wir eine Actioncam in einer Ecke platziert und durch eine Verwandte eine Videokamera den ganzen Tag dabei. Somit gute Voraussetzungen, den Plan umzusetzen. Darüber hinaus versorgte ich eine kleine transportable Musikbox mit „unserem“ Lied, sodass dies, neben der Einspielung durch den DJ, ständig präsent war.

Nachbearbeitung und die Suche nach dem richtigem Programm

Nach der Sichtung (und den Flitterwochen) begann ich mit der Arbeit am Marryoke. Die Videos, die für mich in Frage kamen, legte ich mir separat ab und kürzte es teilweise auf die Stelle herunter. Dann begann ich nach einem geeigneten Programm zu suchen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es mein erster Versuch in Sachen Videoschneiden werden sollte.

Adobe Premiere:  war mir persönlich zu umfangreich für meinen ersten Versuch. Mit mehr Übung bestimmt dennoch eine gute Wahl.

Windows Movie Maker: klar, an sich nur gut um schnell Bilder als Video zu konvertieren und die Geschwindigkeit zu verändern. Ansonsten für mich eher unbrauchbar.

Wondershare Filmora: endlich ein Programm mit dem ich schnell zurecht kam aber leider nicht kostenlos ist, wobei ich für die Einfachheit die 30 Euro notfalls auch investiert hätte für eine 1-Jahres Lizenz.

Wenn ich dann nicht dieses Programm gefunden hätte:
PowerDirector 12 LE: an sich so schön simple wie Filmora, aber eben dank einem Download bei einer Computer-Fachzeitschrift kostenlos. Hier und da sind natürlich Funktionen nicht zugänglich, aber ich konnte an sich alles machen, was ich wollte und auch brauchte. Einen Nachteil gab es jedoch: ich konnte nur 4 Filmspuren neben einander setzen. Aber an sich ist das verkraftbar, wenn man „überkreuzt“ arbeitet. Denke der Screenshot zeigt, was ich an dieser Stelle meine.

marryoke_powerdirector

Es ist sehr simple: Videos erst mal reinladen, in die gewünschte Spur platzieren und dann kinderleicht zuschneiden, verschieben, Tonspur ausschalten, einblenden oder ausblenden. Ganz nett sind auch die Animationen für zb den Einspann oder Abspann. Es ist nicht sehr umfangreich, aber ich hatte Glück das etwas dabei war, was genau zu unserem Motto gepasste: grün und Kleeblätter. Ansonsten hätte ich mir etwas selbst zusammen gebastelt.

Wenn etwas nicht auf Anhieb funktionierte, dauerte es nicht sehr lange und ich fand die gewünschte Einstellung. Das Programm war für mich, so wie ich es brauchte und einsetzen wollte, genau richtig.

Kleine zusätzliche Gags

Vorspann
Eigentlich müsste es hir im Beitrag am Anfang stehen, da es sich um den Vorspann unserer Videos handelt, aber es gehört nicht direkt zum Marryoke ;) Als kleinen Spaß erlaubte ich mir den Vorspann von 20th Century Fox zu nehmen und es für unsere Zwecke umzugestalten. Vorlagen gibt es zu genügend und mit dem Programm Blender konnte ich es wunderbar bearbeiten. Lediglich das Rendern dauerte mit meiner Laptop-Mühle 2,5 Tage – ja Tage! Für 22 Sekunden. Und leider trotz den richtigen Einstellungen mit einem Flackern bei der Überlappung von A und M (im Screenshot natürlich nicht zu sehen).

blender

Abspann
Und als weiteren Spaß drehten wir – ganz Marvel Like – eine Szene, die auf den Abspann folgte: mit Cocktail und Lipp-Sync-Einlage als Gruß von der Poolbar aus den Flitterwochen :)

 

Auch zu sehen bei creadienstag und Dienstagsdinge

Advertisements

Gedanken dazu …

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s